Thursday, April 29, 2010

TEDxSeattle - Elan Lee

Elan Lee, einer der Autoren des ersten bedeutsamen ARG "The Biest" zum Film von Spielberg "AI", spricht über die Evolution der Geschichtenerzählens.

Sehr aufschlussreich und - aus den ersten Händen.

Wednesday, April 21, 2010

Kosmocast #002vc. Part 1. English subtitles.

To whom it may concern.
My new video podcast Kosmocast is online (issue #002) feauturing German ARGs.
In German with English subtitles.



http://kosmocast.blogspot.com/2010/04/kosmocast-002vc-part-1-english.html

I hope to make 2nd part of my podcast soon.

Sunday, April 18, 2010

S.W.L.A.B.R. = L.H.O.O.Q. ?

Gruppe Cream hat in ihrem 1967 erschienenen Album Disraeli Gears einen mysteriosen Lied geschrieben, "She Walks Like A Bearded Rainbow", auch bekannt als S.W.L.A.B.R.

Coming to me in the morning, leaving me at night.
Coming to me in the morning, leaving me alone.
You've got that rainbow feel,
But the rainbow has a beard.

Running to me a-cryin', when he throws you out.
Running to me a-cryin', on your own again.
You've got that pure feel,
Such good responses,
But the picture has a mustache.

You're comin' to me with that soulful look on your face.
Coming lookin' like you've never ever done one wrong thing.

You're comin' to me with that soulful look on your face.
You're comin' lookin' like you've never ever done one wrong thing.

So many fantastic colours, I feel in a wonderland.
Many fantastic colours, makes me feel so good.
You've got that pure feel,
Such good responses,
Got that rainbow feel,
But the rainbow has a beard.


Regenbogen mit Bart, Bild mit Schnurrbart?

Die meisten Online-Quellen erklären diese poetische Visionen durch den Konsum der Bewusstsein erweiternden Substanzen.

Doch, ich vermute, die Erklärung ist so einfach:

Marcel Duchamp, L.H.O.O.Q.

Marcel Duchamp. L.H.O.O.Q. Quelle: Wiki.

ERGO



S.W.L.A.B.R. ≠ L.S.D. = L.H.O.O.Q.

Tuesday, April 13, 2010

Be creative. Be LOST.

"Hear that, Mr Anderson? That is the sound of inevitability."
Agent Smith. Matrix.

Die Tage von LOST sind gezählt - am 23. Mai wird die letzte Folge erstrahlen. Wass danach passieren mag, werden wir noch sehen. Aber LOST-Autoren glänzen wie immer mit ihrer Hauptstärke: Vertrauen zum und Kommunikationsbereitschaft mit dem Publikum.

Und diesmal sprechen sie die Hauptstärke des Publikums - Kreativität. Denn ohne Kreativität des Zuschauers wäre LOST mit seiner komplexen Kosmologie nicht möglich. Man hätte mit Schultern gezuckt und weiter zum nächsten Sitcom umgeschaltet.

Doch die LOST-Fans wollten es wissen, sie stellten Theorien und Hypothesen, die teilweise wahr geworden sind, teilweise vollkommen daneben waren. Aber die Hauptsache: diese Ideen wurden von LOST-Machern mit grosser Aufmerksamkeit verfolgt, was man später auf den TV-Bildschirmen feststellen konnte.

LOST ist bald zu Ende, und hiermit wenden sich die LOST-Macher an die Zuschauer wieder: wie sehen sie LOST? Wie sehen ihre Vorstellungen und Gefühle über diese komplexe Materie aus.

Eben habe ich - mit Millionen andere LOST-Fans eine E-Mail von abc erhalten: es wurde eine virtuelle Ausstellung eröffnet. In der man die eigene Vorstellungen über LOST in einem Bild/Zeichnung/Skulptur/etc. ausdrucken kann. Dann wird diese Ausstellung die weltweite LOSTianer zu einer kreativen Insel vereinen.



Macht mit, lasst Eure Vorstellungskraft krachen! Ich werde dorthin auch eine Zeichnung hinschicken: http://abc.go.com/shows/lost/fan-art-wall

Ach, und noch was anderes: TIME.com sammelt auch in diesem Jahr eine TOP-10-Liste der Künstler, Politiker und andere Persönlichkeiten zusammen, die Ihrer Meinung nach die Welt/Öffentlichkeit am meisten (sei es positiv oder negativ) beeinflusst haben. In der Liste sind Lady Gaga, Gaddafi oder Tiger Woods. Und natürlich, die Autoren von LOST - Carlton Cuse und Damon Lindelof (z.Z. auf dem Platz 38). Sie können selbst entscheiden, wer und in wieweit, aber ich habe bereits den LOST-Schöpfern meine Stimme gegeben. Denn sie haben meiner Meinung nach neue Masstäbe der TV-Unterhaltung gesetzt. Sie haben es bewiesen, dass das Vertrauen auf die Zuschauer, Vieldeutigkeit und Komplexität viel filigranere und vielschichtigere Werke schafft, als blosse Quoten-Kalkül wie bei den meisten TV-Serien heutzutage.

Eigentlich ist LOST keine TV-Serie mehr. Es ist ein Roman, es ist Kunst, es ist Gedankenstoff.

Also, gibt LOST-Autoren auch Eure Stimme. Sie haben es verdient.

P.S. Ach, noch was am Rande. Die Email, die ich von abc bekommen habe, hatte folgenden Link: http://abc.go.com/shows/lost/fan-art-wall?cid=lost_fanart_email_dwy

Dieses DWY macht mir zu schaffen. Denn ich kenne nur eine einzige Abkürzung dafür: "Dharma Wants You" ;-)

Sunday, April 11, 2010

An interview with me(rzmensch)

ARG-Reporter hat ein Interview mit mir veröffentlicht. Für alle, die etwas mehr über Eklipse Global and Co. wissen wollten


Wednesday, April 07, 2010

Merzmensch Publishing

Tja, meine Damen und Herren. Wer hätte es gedacht?
twitter-lyrik-buch


Es lohnt sich manchmal, nach eigenem Namen bei Amazon zu suchen.

Denn ohne es zu wissen, wurde ich veröffentlicht, was ich gar sehr begrüsse.

Angefangen hat es so: Das Literaturcafe.de mit Books on Demand veranstalteten im letzten Jahr den ersten Twitter-Lyrik-Wettbewerb: http://www.twitter-lyrik.de/1-wettbewerb-2009/

Man hatte 140 Zeichen Zeit, um etwas auszudrucken, was so ein Schreibender schon immer ausdrucken wollte. Die Texte wurden später dem Jury vorgelegt und...

Mein Beitrag war dieser da: http://twitter.com/Merzmensch/status/1347674490

Und nun, bei Amazon.de gibt es das Buch "Twitter-Lyrik", dessen Seite 46 mit meinem Gedicht augenzwinckert. Das Buch wurde im letzten Jahr im August veröffentlich (mit der zweiten Auflage) und ist 164 Seiten gross. Was mich irgendwie sehr freut.

Weiter so.

P.S. Hier sind die weitere Hintergründe:
http://www.literaturcafe.de/das-twitter-lyrik-buch-ist-da/
http://www.twitter-lyrik.de/twitter-lyrik-buch-2009/

Und das Buch selbst kann man auf der letzten Seite downloaden.